Startseite
    Woche 1
    Das Ziel - die Regeln
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 


http://myblog.de/big.bloggerin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wieder mal typisch

Dienstag hab ich voller Tatendrang mein Fahrrad aus dem Keller geholt um damit ein bisschen durch die Stadt zu radln. Bewegung an der frischen Luft, hab ich mir gedacht.


Tja, mein Rad war kaputt: ein Patschen und jemand hat mein Bremskabel durchgeschnitten (dazu frag ich mich zwei Dinge: A) Wer macht sowas? und B) Wer macht sowas ausgerechnet bei meinem uralten rostigen Drahtesel?)

Jedenfalls hätte ich die Möglichkeit gehabt, das alte Rad meiner Mutter zu nehmen. Aber irgendwie häng ich an meinem rostigen alten Klappergestell, also hab ichs zum Repariern gebracht.

Und voilá, gestern konnt ichs abholn und bin damit bis nach Hause gekommen. Dann hats angefangen zu regnen und es hat bisher nur einmal kurz aufgehört - da hats dann geschneit.

Also steht mein geliebtes Rad wieder im Keller und ich muss mir was anderes überlegen.

Deshalb werd ich heut ins Schwimmbad gehen, hab ich beschlossen. Ins Hallenbad und dort gemütlich ein paar Längen schwimmen. Irgendwie muss ich ja zwei Mal die Woche Sport machen ...

Ich war früher mal eine recht gute Schwimmerin, vielleicht hat sich ja noch ein bisschen Kondition und Können gerettet.

Ansonsten komm ich soweit ganz gut klar. Sehr zu meiner Freude hab ich das einzige und letzte Geschäft in meiner Stadt gefunden, dass essbare Äpfel verkauft.

Kommt das nur mir so vor oder schmecken Supermarktäpfel wirklich allesamt wie Mehl? Ein grausiger, geschmackloser, wassriger Mehlpampf mit Schale rundherum ... bää. Aber ich hab ein Geschäft entdeckt, in dems tatsächlich noch halbwegs genießbare Äpfel gibt. Allerdings sind sie dort sauteuer, weils eben so ein Obstladen ist, in dem man gleich mal das dreifache bezahlt.

Aber gut, dann kauf ich die eben. Und wegen Obst ist noch niemand in die Schuldenfalle getappt, oder? Ansonsten gibts ja immer noch diesen RTL-Fuzzi, der holt mich schon wieder aus den Schulden raus! (Grad versuch ich mir, das vorstellen: "Die Studentin machte hohe Schulen. Der Grund dafür: Sie kaufte zu viele Äpfel.")

Das wars vorerst mal, ich werd jetzt meine Sachen packen und ins Schwimmbad fahren.
Mit dem Bus.
Weil es regnet.
Ich hasse Regen.
3.4.08 16:46


Alles auf Anfang

Tja, da beginnt sie, die erste Woche meines Experiments. Ich hab beschlossen, mal mit ganz einfachen Regeln anzufangen, ich will mich ja nicht überfordern: Regel 1: Zwei mal die Woche Sport. Das müsste zu machen sein. Hey, ich bin Studentin, ich hab genügend Zeit. Zugegeben, die Zeit würde ich lieber mit anderen Dingen verbringen als mit Sporteln und Turnen, aber was solls. Zwei Nachmittage die Woche werd ich wohl verschmerzen. Regel 2: Fünf Gläser Wasser am Tag. Oft gehört, einfach zu machen, nie durchgezogen. Nur warum ist mir das bisher immer so schwer gefallen? Auf jeden Fall will ich es noch einmal versuchen. Wenns der Gesundheit förderlich ist... So viel dazu, wollen wir mal sehen, wie ich mich damit durchschlage.
31.3.08 21:22


What the ...?

Es gibt Menschen, die mit einer großartigen Figur gesegnet sind, und mit der dazugehörigen Selbstdisziplin, sich dieselbige nicht durch Schokolade und andere Leckereien zu verderben.


Wie der Name dieses Blogs wohl schon verrät gehöre ich nicht zu diesen Menschen.
Schlechtes Erbgut, zwanzig Jahre ohne Sport und ein Hang zu reichlich leckerem Essen haben meine einst recht ansehnliche Figur unter einigen Fettpolstern begraben. Und damit bin ich wohl nicht die einzige.


Mir fehlt weniger das Wissen darüber, wie ich meine unnützen Pfunde loswerden kann, als viel mehr das Durchhaltevermögen. Frei nach dem Motte „Ich könnte wenn ich wollte, und ich müsste ...“


Aber wer weiß, vielleicht kann ich mir ja meine Motivation bewahren, wenn ich die ganze Schinderei als Blog dokumentiere. Zwanzig Kilo würde ich gerne abnehmen. Das wär ich immer noch nicht Heidi Klum, aber auch nicht mehr Roseanne. Allerdings kenn ich mich, und man soll sich ja auch nicht zu viel vornehmen. Deshalb hab ich mir ein etwas realistischeres Ziel gesetzt:


Bis Ende Juni, genauer gesagt bis Mo, 30.06.08 will ich 10 Kilo leichter sein.


Hört sich irgendwie nicht nach viel an. Zehn Kilo in knapp zwölf Wochen. Aber wie gesagt, ich bin realistisch, und es soll ja auch keine Höllenqual sein – sonst sind die zehn Kilo schneller wieder drauf als ich „Sommerkleid“ sagen kann.


Dabei werd ich folgendermaßen vorgehen.
Ich stell mir jetzt zwei Ernährungs- oder Bewegungsregeln auf, für den Anfang ganz einfache, und dann kommt alle ein bis zwei Wochen eine Regel dazu. Einfach, aber hoffentlich effektiv.


Im Prinzip ist es mir ziemlich egal, ob jemand diesen Blog hier liest.
Wenn ja, dann würd’ ich mich über Kommentare und Unterstützung natürlich sehr freuen. Ein bisschen Support tut immer gut.
Wenn nicht, tja, dann nicht. Dieser Blog ist in erster Linie als Motivation für mich gedacht und lebt dementsprechend auch gut nur mit mir allein.
Aber wie gesagt, Kommentare und Feedback wären natürlich noch viel besser – und motivierender.


Habe die Ehre,
big.bloggerin
28.3.08 16:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung